360-Grad-Feedback – Ein machtvolles Tool, das gute Planung braucht

Regelmäßiges Feedback hilft Führungskräften und Vorgesetzten dabei, die eigenen Kompetenzen zu erweitern. Das stärkt die Organisation und fördert die gesamte Unternehmensentwicklung. In unseren Tipps verraten wir, wie ein Führungsfeedback geplant werden sollte. Denn: Gute Planung ist alles, wenn es um die optimale Durchführung vom 360-Grad-Feedback geht.

Führungsfeedback: Diese Methoden sollten Sie kennen!

Mit gezieltem Führungskräftefeedback das gesamte Unternehmen optimieren? Das geht – aber wie? Wir haben das komplexe Thema „Führungsfeedback“ in einem praktischen Überblick für Sie aufbereitet und erklären, welche Methoden Sie für das Führungsfeedback einsetzen können!

Feedback lernen und aus Feedback lernen

„Feedback ist wichtig, um zu lernen.“ „Feedback wirkt wie ein Katalysator.“ Diese oder ähnliche Sätze liest man in der Fachliteratur durchaus häufig. Der logische Schluss: Ohne Feedback = kein Lernen. Aber warum ist Feedback für Lernprozesse eigentlich so wichtig? Und wie lernt man tatsächlich aus Feedback?

SARA Modell: Reaktionsphasen nach negativem Feedback

Führen Sie in Ihrem Unternehmen 360-Grad-Feedbacks für Führungskräfte durch? Wissen Sie, wie es Ihren Führungskräften mit dem Feedback geht? Das SARA Modell gibt eine Auskunft über die typischen Feedback-Reaktionen und hilft, das Führungsfeedback produktiver zu gestalten. Erfahren Sie mehr über das theoretische Modell und seine Anwendung beim 360-Grad-Feedback!

Schluss mit Ratschlägen – so geben Sie Feedback!

Wissen Sie, was den Unterschied zwischen Feedback und einem gut gemeinten Ratschlag ausmacht? Wir erklären Ihnen anhand von Beispielsätzen, wie Sie Feedback geben sollten und zeigen Ihnen, welche Regeln dafür sorgen, dass Ihr Feedback seinen maximalen Nutzen entfaltet!

Kompetenzmodell und die Personalentwicklung

Ein Kompetenzmodell ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Personalentwicklung, denn es bricht strategische Anforderungen auf eine konkrete Handlungsebene herunter. So können wirkungsvolle Strategien zur Ausrichtung der eigenen Organisation entstehen. Wir zeigen ihnen, wie Personalentwicklung in der Praxis möglich wird!

Feedforward-Methode: Der Weg zum effektvollen Feedback

Feedback ist wichtig: Es hilft beim Lernen. Es zu geben ist eine Kunst. Es anzunehmen eine Tugend. Aber warum reden wir nicht häufiger mal von FeedFORWARD anstatt von FeedBACK? Wir präsentieren Ihnen die Vorteile von zukunftsorientiertem Feedback!

Mitarbeiterführung: Feedbackgespräch zur Zielerreichung

Nicht nur konkrete Zielsetzungen, sondern auch Rückmeldungen zum Beispiel als „Feedbackgespräch über die Zielerreichung“ sind unabdingbar für leistungsstarke und motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Erfahren Sie anhand von praxisnahen Tipps und anschaulichen Beispielen mehr zum Thema „Kommunikation der Zielerreichung“ – im Rahmen eines Feedbackgesprächs.

Feedback: 5 Fakten, die Sie kennen sollten

Haben Sie sich schon mal gefragt, wie Sie die Feedback-Prozesse in Ihrem Unternehmen verbessern können? Die Rechnung ist nämlich einfach und macht gutes Feedback unverzichtbar: Feedback = Lernen = Entwicklung. Wir teilen 5 Fakten mit Ihnen und erklären, warum Sie Feedback schlussendlich als Investment betrachten sollten!

Wieso gute Führung Respekt und Loyalität braucht

Ein Spaziergang am Donaukanal und Street-Art haben uns zum Nachdenken gebracht: Ein riesiges Graffiti mit dem Namen „Ute Bock“. Die Frage, die wir uns gestellt haben, ist: Wie erarbeitet man sich als Führungskraft Respekt und Loyalität? Und was hat das mit Ute Bock zu tun?

Mitarbeiterführung: Ziele setzen

Beim Thema Mitarbeiterführung sind Ziele setzen, sowie Rückmeldungen auf die Zielerreichung unabdingbar für leistungsstarke und motivierte Mitarbeiter. Was aber macht konkrete Zielsetzungen  aus? Lesen Sie hier erfolgversprechende Tipps zum Thema Zielsetzung. 

Negatives Feedback geben und annehmen: Die Wissenschaft in der Praxis

Wie kann man negatives Feedback im Arbeitskontext vermitteln, ohne die Beziehung zu Kolleginnen und Kollegen oder Vorgesetzten zu gefährden? Gute Frage. Hält man relevante Informationen zurück, kann sich das schließlich negativ auf Arbeitsproduktivität sowie Motivation auswirken. Wir verraten, wie Sie mit negativem Feedback umgehen können und eine vertrauensvolle Unternehmenskultur fördern.

360-Grad-Feedback: Die Aufarbeitung

Gut geplant und durchgeführt, ist ein Führungsfeedback ein etabliertes Instrumente der Personalentwicklung. Der Aufarbeitungsprozess bzw. ein Follow-Up Coaching ist jedoch genauso wichtig und macht ein 360-Grad-Feedback erst zu einem „gelungenen Führungsfeedback“. Unsere 360-Grad-Feedback Tipps zur Aufarbeitung zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten.

360-Grad-Feedback: 4 Tipps für den optimalen Ablauf

Der Ablauf einer 360-Grad-Befragung sollte mit Bedacht geplant werden, denn es gibt einiges zu berücksichtigen. Praxisnahe Tipps für Anonymität, Vorbereitung und Effizienz – diese wollen wir Ihnen in Bezug auf die optimale Durchführung eines 360-Grad-Feedbacks mit auf den Weg geben.

Feedforward: Mehr als ein Feedback-Trend

Feedback ist ein essenzielles Tool, um Lern- und Entwicklungsfelder aufzudecken. Dabei arbeitet Feedback jedoch meist rückwärtsgewandt. Das Feedforward orientiert sich hingegen an der Zukunft und kann die Personalentwicklung dahingehend bereichern. Wir erklären, was Feedforward bedeutet!

Feedback geben: Konstruktiv und richtig

Feedback ist ein allgegenwärtiger Begriff in der modernen Arbeitswelt. Und das nicht ohne Grund: Konstruktives Feedback zu geben ist wichtig, denn es erweitert die eigene Einschätzung um eine von außen kommende und, soweit möglich, objektive Wahrnehmung. Es bietet dadurch wertvolle Informationen, um Lern – und Veränderungsprozesse anzustoßen.