Teambuilding – Virtuelle Übungen

Die aktuelle COVID19 Phase hat viele Teams zwangsweise auf Distanz geschickt. Durch Telearbeit und Co. werden räumliche Routinen der Vergangenheit auf die Probe gestellt. Rein fachlich verläuft das in vielen Unternehmen (erstaunlich) gut. Wie aber betreibt man „Teambuilding“ auf Distanz/ virtuell? Wir bringen neue Ideen und eine Anleitung, wie Ihr Team beim Online Teambuilding richtig ins Spiel und letztendlich auch zum Spaß kommt!

Die aktuelle Corona-Situation hat viel Veränderung gebracht. Die Zusammenarbeit, gar die Arbeit selbst findet zu dieser Zeit oft online statt. Humorvoll hört man oft „Die neue Welt der Arbeit wurde über Nacht eingeführt!“ Und da ist wohl etwas Wahres dran.

Personen und Unternehmen, die schon seit jeher flexibles Arbeiten, Telearbeit bzw. das online Home-Office praktiziert haben, waren dabei klar im Vorteil. Andere Unternehmen haben entsprechende Prozesse und Ressourcen erst nachziehen müssen, damit die Zusammenarbeit im Team nicht leidet. Der Umstellungsschock war vor allem in der ersten Phase groß, ist aber mit viel Team Work in den meisten Unternehmen (erstaunlich) gut gelungen.

Virtuelles Teambuilding: Eine Anleitung und Übungen fürs Team

Das eine ist, ein Team bzw. eine Gruppe fachlich am Laufen zu halten. Das andere ist, ein Team menschlich am Laufen zu halten. Wie kann man Teambuilding über virtuelle Kanäle, oder remote betreiben? Ein paar klassische Ideen, um ihr Team zusammenzuhalten finden Sie hier:

1. Schaffen Sie digitale Strukturen.

Schon fast eine Selbstverständlichkeit: Schaffen Sie digitale Austauschformate (Skype, Teams, WebEx,…) und die dafür nötige Infrastruktur (ja, ein Headset hilft!). Gehen Sie für Teams aber wenn möglich auch einen Schritt weiter und schaffen Sie digitale Teamräume und „Kanäle“, die Kommunikation und Spiele auch asynchron fördern (Slack, MS Teams,…). Schaffen Sie dabei auch Ablage- und Protokollformate, die zu Ihrem Team passen und das virtuelle Teambuilding unterstützen. Planen Sie dabei auch Spaß und Spiel abseits der Arbeit ein. Z.B. durch einen Kanal für „off-topic“-Postings.

2. Etablieren Sie Rituale und Routinen.

Auch in der digitalen Zusammenarbeit ist es wichtig einen Rythmus zu haben. Finden und etablieren Sie Jour Fixe-Termine für Ihr Team – egal ob „Montagsrunde“ zum Wochenstart (mit Wochenrückblick und Wochenausblick), ein „Daily Stand-Up Meeting“ zum Tagesstart, oder einen „virtuellen Feierabend“ und Spiele am Freitag. Es muss zu Ihnen und Ihrer Unternehmenskultur passen. Achten Sie dabei aber auf die Logik von Online-Meetings: diese sollten kürzer und besser vorbereitet sein.

3. Pflegen Sie Kaffeetratsch.

Lernen Sie die Personen in Ihrem Team kennen! Nehmen Sie sich ein paar Minuten vor einem Meeting Zeit, um sich mit der Gruppe auch privat auszutauschen und auf den neuesten Stand zu bringen, die Teamkultur zu stärken und nicht zuletzt ein wenig Leichtigkeit und Spaß reinzubringen. Diese Zeit bzw. Phase soll bewusst eingeplant werden. Machen Sie ggf. sogar eine koordinierte virtuelle „Kaffeepause“ (gibt es bei uns im Unternehmen Mittwoch um 10) oder ein Jour Fixe ohne fachliche Inhalte. Dazu können auch virtuelle Übungen und Spiele wie „Mystery Meetings“ zählen, in denen sich in v.a. größeren Unternehmen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen austauschen, die einander noch gar nicht kennen. Solche digitale Übungen lassen sich – einfach auch ohne Anleitung – in Slack über donut.com umsetzen.

4. Schaffen Sie gemeinsame (Erfolgs-) Erlebnisse.

Das Allerwichtigste für Teams ist aber meist gemeinsame (Erfolgs-) Erlebnisse zu haben und diese miteinander zu teilen. Auch dies kann dieser Tage vielfache Formen haben. Vom Rückblick auf die Erfolge der letzten Woche durch jedes einzelne Teammitglied, bis hin zu „Gemeinsamen Abenteuern“ und „Team-Challenges“ (bspw. das Foto vom Homeoffice-Arbeitsplatz, das Vorhaben am Wochenende, einem Nachbarn etwas Gutes tun,…).

Sharing is caring – Das Teambuilding als Foto-Mosaik

Was in kleinen Teams noch recht gut funktioniert, ist auf die Ebene einer großen Gruppe und Organisation gehoben, oft wesentlich schwieriger. Daher noch ein abschließender Tipp, der mir besonders gut gefällt: Das virtuelle Unternehmens-Foto-Mosaik!

Im Grunde geht es und es schon wieder um ein Spiel, bei dem Unternehmen jeglicher Größe initiieren, dass Personen (Spieler) Selfies und andere Fotos (gerne mit Motivationsbotschaft) koordiniert auf eine Plattform laden. Aus den Einzelbilder aller Spieler entsteht anschließend ein riesiges Foto-Mosaik, das als kollektive Motiviationsbotschaft dienen kann. Egal ob für Employer Branding, interne Kommunikation oder externes Marketing – das Unternehmen wird menschlich (und) sichtbar.

Probieren Sie es doch mal aus! Den Anbieter, auf den wir selbst vertrauen, die Anleitung und noch mehr Ideen für Ihre Foto-Botschaft finden Sie hier: clickit-fotoaktionen.de/online-fotoaktionen/online-fotomosaik

Nutzen Sie unsere Expertise!

Das Thema dieses Beitrags interessiert Sie? In unserem vieJournal-Newsletter teilen wir mit Ihnen regelmäßig Praxistipps und Praxiserfahrungen aus unserem Projektalltag. Bleiben Sie am Laufenden!

Newsletter abonnieren

Wertvolle Impulse,

direkt in Ihre Inbox?

Wir teilen mit Ihnen Erfahrungen aus unserem Befragungsalltag und geben praxisrelevante Tipps rund um

  • Mitarbeiterbefragungen & Führungsfeedbacks
  • Employee Engagement & Employee Experience
  • Unternehmenskultur & Führungskultur

Case Studies, Know-How, Events und Trends – kostenfrei in unserem hauseigenen vieJournal-Newsletter!