vieconsult @ Homeoffice

Seit einigen Tagen ist vieconsult offiziell im Homeoffice. Was das für uns bedeutet: etwas Umstellung. Was das für unsere Kundinnen und Kunden bedeutet: nichts Merkbares, denn alle Projekte laufen weiter wie gehabt und wir sind wie üblich erreichbar. Wie uns das gelingt lesen Sie hier…

COVID19 prägt derzeit stark das öffentliche und berufliche Leben: Das bei vieconsult. Das bei unseren KundInnen. Das bei unseren ProjektpartnerInnen. Bei jedem in Österreich, Europa ggf. sogar weltweit.

Seit letzter Woche ist vieconsult offiziell „im Homeoffice“ und alle MitarbeiterInnen arbeiten remote. Die aktuelle Phase bringt schützende Distanz in den Alltag. Aber wir müssen vermeiden uns dadurch zu distanzieren. Von Freunden, Familien aber auch Kunden, Lieferanten und Projekten.

vieconsult hat über die letzten Jahre konsequent daran gearbeitet die eigenen Arbeitsprozesse zu digitalisieren und zu dezentralisieren. Dadurch sind wir derzeit in der Lage unserem Team zu ermöglichen, komplett „remote“ aus deren Privatwohnungen zu arbeiten – beinahe ohne Leistungsverlust oder Barrieren. Jeder im Team soll dort arbeiten, wo er sich derzeit am wohlsten und sichersten fühlt.

Was uns dabei hilft?

  • Eine auf Telearbeit ausgelegte Serverstruktur im Büro – gute VPN Verbindungen, starke Standleitung, entsprechende Router und Firewalls.
  • Eine auf Telearbeit ausgelegte Hardware-Struktur – jeder hat Laptop, Handy und Headset.
  • Eine auf Kollaboration ausgelegte Softwarelandschaft – von Microsoft Teams, GoToMeeting, WebEx etc.
  • Ein auf unseren Befragungsservern sicher ausgelagerte Befragungsinfrastruktur, die 24/7 in derzeit 40 Ländern weltweit Erhebungen ermöglicht.
  • Ein stets gelesenes Ticket-System, das im Rad betreut wird und Kunden auch ohne Anwesenheit immer Rat und Tat bietet.
  • Ein junger und moderner Mindset, den wir kultiviert haben um Herausforderungen als Chancen zu sehen und Technologien als Wegbereiter.
  • Ein tägliches 10:00 Uhr Meeting online, in dem wir Erfahrungen und Meinungen aber auch Befürchtungen und Freudvolles austauschen. Ja, auch inklusive Corona-Witze.

Ist unsere Produktivität beeinträchtigt? Ja, aber nur minimal. Die Leistungsfähigkeit ist bis auf den Verlust der face-to-face Kommunikation im selben Raum voll gegeben. Und es ist erstaunlich, wie schnell es uns gelang uns umzugewöhnen. Dass es derzeit auch Kindergekreische im Hintergrund eines Webmeetings gibt und manchmal ein kleiner Kopf neugierig vor der Webcam auftaucht – soll so sein.

Was wir aber in dieser Situation vor allem merken: wie wichtig die menschliche Qualität ist, mit der man der Situation begegnet. Egal wie lange diese Krise dauert, danach werden wir uns an die zwischenmenschlichen Qualitäten erinnern, denen wir begegnet sind. Und die werden sich in unser kollektives Gedächtnis einbrennen, genau so wie es die leeren Klopapier-Regale tun (#hamsterkauf).

vieconsult will in dieser Situation entsprechend nicht nur flexibel, sondern v.a. auch menschlich reagieren. Allen MitarbeiterInnen mit Kindern im Team wurde per sofort 25% ihrer Arbeitszeit erlassen – um flexibler auf Kinderbetreuungsbedarfe reagieren zu können. Allen anderen im Team wurde offeriert dieselben 25% in soziales Engagement stecken zu können, um ältere Nachbarn zu unterstützen, Freiwilligenarbeit zu leisten oder auch einfach nur zur Blutspende zu geben.

Wir kriegen das hin! Yes we can! #flattenthecurve

(Oder um zum 80. Geburtstag von Chuck Norris einen entsprechenden Witz zu erzählen: „Wenn Chuck Norris niest, kauft sich Corona Nudeln und Klopapier!!„)

Photo by Jan Baborák on Unsplash